*** ARCHIV ***
Berichte Gemeindeleben

Berichte aus den Jahren

> 2018

> 2017

> 2016

Aktuelle Meldungen

* Lebendiger Adventskalender 2019 *
04.12.2019 - Gastgeberverzeichnis und weitere Informationen
20 *C + M + B + 20
- Christus segne dieses Haus -
30.11.2019 - 62. Aktion Dreikönigssingen 2020 Segen bringen - Segen sein „Frieden! Im Libanon und weltweit"
Krippenspiel am 24. Dezember 2019 in Birk
30.11.2019 - Für die musikalische Begleitung suchen wir noch Freiwillige.
Kostenlose Fahrgelegenheit zur Sonntagsmesse
02.11.2019 - Mit dem Bürgerbus von Donrath nach Lohmar

Termine & Veranstaltungen

Gottesdienste

Samstag, 14. Dezember 2019
Sonntagvorabendmesse
Beichtgelegenheit
Sonntagvorabendmesse
Sonntag, 15. Dezember 2019
Hl. Messe
Rosenkranzgebet

Aus dem Gemeindeleben

Lesen Sie hier Berichte über Veranstaltungen und Aktionen in unseren Gemeinden:

   

 


Dezember 2019

Ehrenamt des Monats

Liturgie-Gruppe der Lohmarer kfd ausgezeichnet

Mit Freude und Stolz haben wir die Nachricht der Ehrung der Stadt Lohmar erhalten, die eine unserer Gemeindegruppierungen für ihr außergewöhnliches Engagement auszeichnete.

Der Liturgiegruppe der kfd Lohmar wurde die Auszeichnung für das Ehrenamt des Monats Dezember der Stadt Lohmar von Bürgermeisters Horst Krybus überreicht.

Er ehrte damit eine Gruppe, die sich seit sechs Jahren für unsere Gemeinde und die Stadt Lohmar engagiert. Auf Initiative von Pfarrvikar Bonifatius Müller, mit Unterstützung der kfd-Vorsitzenden Monika Bois und weiteren sechs Freiwilligen wurde die Gruppierung am 20.12. 2013 gegründet. Seit dem hat die Gruppe  in vielen Wortgottesdiensten Raum für Begegnungen von Menschen und Gott geschaffen und zahlreiche Stunden der Freude geschenkt.

Allen Mitgliedern der Liturgie-Gruppe gratulieren wir zu der Auszeichnung. Wir wünschen  Ihnen eine besinnliche Adventszeit, Gesundheit und Gottes Segen.

Es ist schön dass es Sie gibt. DANKE!

 

Nathalie Welzel
Koordinatorin für Engagementförderung


November/Dezember 2019

Wir sind auf dem Weg

Eröffnungsmessen der Kommunionvorbereitung 2019/20

Mit den Eröffnungsmessen am 30.11., 01.12. und 06.12. starteten 114 Kinder in die Kommunionvorbereitung 2019/20. Auf ihrem Weg werden sie von zahlreichen Katecheten begleitet. In unseren Kirchen sind nun ihre "Füße" als sichtbares Zeichen, dass sie sich auf den Weg der Kommunionvorbereitung gemacht haben, zu entdecken.


24. November 2019

Buchausstellung, Bücherflohmarkt und Adventsbasar

Die katholische Bücherei und die kfd in St. Mariä Geburt haben eingeladen

Das Bürgerzentrum in Birk war zeitweise bis auf den letzten Platz besetzt. Bei herrlichem Novemberwetter ließen sich viele Gemeindemitglieder aus der ganzen Pfarrei zur Buchausstellung, zum Bücherflohmarkt und zum Adventsbasar anlocken. Die katholische Bücherei und die kfd in St. Mariä Geburt hatten gemeinsam eingeladen. Bei zahlreichen AusstellerInnen war es möglich, sich auf Ideen für Weihnachtsgeschenke einstimmen zu lassen oder auch schon kleine Überraschungen zu erwerben.

Zum ersten Mal gestalteten die „Churchers“ die gemeinsamen Stunden musikalisch mit. „Aus alt mach neu“ lässt sich ihre Initiative beschreiben, denn aus dem alten Birker Friedenskreuz waren inzwischen viele kleine „neue“ Gegenstände entstanden. Der Erlös des Verkaufs kam u.a. dem Elisabeth-Hospiz in Deesem zugute.

Und ganz selbstverständlich: Zum jährlichen Basar war auch für das leibliche Wohl gesorgt.


16. November 2019

Zeichen fairen Handelns

Sternsinger gestalten "fairen" Stromkasten

Fotos ►

2019_Fair_Sternsinger_02w 2019_Fair_Sternsinger_03w

Die Stadt Lohmar ist eine Fairtrade-Stadt und seit diesem Jahr trägt auch unsere Pfarrei die Auszeichnung "Pfairrgemeinde". Einige Sternsinger-Kinder aus unserer Kirchengemeinde haben im Rahmen einer Aktion mit der Stadt Lohmar einen Stromkasten "fair" gestaltet, so entstand ein schöner, sichtbarer Hinweis auf faires Handeln hier vor Ort.

Und es ist zugleich eine schöne Vorankündigung der Sternsingeraktion, die bald wieder beginnt


2. November 2019

Was lange währt ...

Vorstellung des neu gestalteten Ambo in St. Bartholomäus Wahlscheid

Fotos ►

Ambo_Ws_2w Ambo_Ws_3w Ambo_Ws_4w

Heute war es endlich so weit: Der alte Ambo mit neuer Gestaltung konnte im Rahmen der Vorabendmesse der Gottesdienstgemeinde vorgestellt werden. Agathe van der Beek und Waldemar Schmid berichteten stellvertretend für die "Offene Kirche Wahlscheid" von der bereits Ende 2018 begonnenen Initiative, den Ambo in Eichenholzoptik neu zu gestalten und einen größeren Zusammenhang der sakralen Elemente im Altarraum herzustellen. So entstand die Idee, das vom Künstler Klaus Balke gestaltete Hauptmotiv des Altars, die Lorbeerkränze, die jeweils einem der zwölf Apostel zugeordnet sind, auf den Ambo zu übertragen. Mit Hilfe eines ortsansässigen Unternehmens konnte das Motiv per Druckverfahren auf den Ambo übertragen werden. Der Schutzpatron der Wahlscheider Kirche, der Apostel Bartholomäus, bislang "nur" auf der Rückseite des Altars zu finden, ist nun auf dem Ambo verewigt. Nach der Einsegnung durch unseren Diakon Achim Roos konnte der Ambo mit der Lesung "in Betrieb" genommen werden.


26. Oktober 2019

Sankt Johannes Lohmar ist jetzt „Pfairrgemeinde“

Verleihung des Zertifikats am 26. Oktober

In der Messe am 26.Oktober überreichte der Vorsitzende des Diözesanrates der Katholiken im Erzbistum Köln, Norbert Michels, unserer Pfarrgemeinde das Zertifikat. Nun ist es offiziell: Wir sind eine Pfairrgemeinde.

Die Pfarrgemeinde konnte sich dazu - nach einem ausführlichen Austausch im Pfarrgemeinderat - durch die folgenden Selbstverpflichtungen bewerben:

  • Bei Veranstaltungen werden auch Produkte aus fairem Handel gereicht z. B. Kaffee und Orangensaft.
  • In der fairen Woche im September setzen wir uns durch Aktionen für die Förderung des fairen Handels ein.
  • Kirchliche Hilfswerke wie Adveniat, Misereor, Caritas, die Sternsinger u.a. werden unterstützt.
  • Es werden Kampagnen durchgeführt wie z.B. „Solibrote“ der Firmanden.
  • Es wird ein wertschätzender Umgang unter den Gemeindemitgliedern gepflegt.
  • Die elektronische Datenübertragung wird der postalischen vorgezogen, um die Papierflut zu verringern.
  • Ausgediente Handys und Brillen werden im Repaircafé für missio gesammelt. (Ressourcen)

Wichtigste Ziele sind: Die nachhaltige Unterstützung der Produzenten in Südamerika, Asien und Afrika sowie  die Beseitigung ungerechter Handelsstrukturen und die Aufklärung der Käufer. Pfarrer Bonifatius Müller wies auf die Notwendigkeit des fairen Denkens und Handelns hin. Agathe van der Beek bedankte sich im Namen der Gemeinde bei Werner Reuter für seinen beharrlichen Einsatz. Er  hatte ab 1987 in Neuhonrath erstmals in einem Weltstand Kaffee, Honig und andere Waren aus Südamerika angeboten und dieses Engagement über dreißig Jahre fortgesetzt und ausgeweitet. 

Gemeinsam mit den anwesenden Gästen, Gabriele Kriechbaum und Rainer Albrecht, bildete er eine Steuerungsgruppe,  die bei Lohmarer Einzelhändlern, Gastronomen und Geschäftsführern erfolgreich für das Anbieten fairer Produkte warb. So wurde auch Lohmar 2018 als faire Stadt anerkannt.

Rainer Albrecht wies in seinem Wortbeitrag auf die strengen Kriterien hin, die für eine Auszeichnung dieser Art Voraussetzung sind.

Im Anschluss an die Messfeier und Übergabe der Urkunde konnten fair gehandelte Waren gekauft werden. Im Pfarrzentrum gabe es noch einen Umtrunk und einen Imbiss mit saisonal herbstlichen Speisen aus fair gehandelten Produkten. Es war schön, dass viele Gemeindemitglieder dieser Einladung gefolgt sind. 


15. Oktober 2019

Wenn nichts mehr geht, dann geh…

kfd unterwegs

Fotos ►

Bild2 Bild3 Bild4

Mit diesem Thema lud uns Gerlinde Lang (kfd Lohmar) zu einer Pilgerwallfahrt von Pohlhausen nach St. Georg in Seelscheid ein. Am 15. Oktober 2019 trafen sich um 9:00 Uhr 17 Frauen um gemeinsam singend und betend durch Feld und Wald nach Seelscheid zu pilgern. Allen voran trug Frau Pauli unser Pilgerkreuz. Gerlinde Lang hatte ein Pilgerheft mit dem Thema „Aufbrechen - Nachdenken - Ankommen“ zusammengestellt. Gute und anspruchsvolle Texte waren hier ebenso wie auch bekannte Pilgerlitaneien und Lieder zu finden.

In Seelscheid wurden wir an den mit Fahnen und Blumen geschmückten Wegkreuzen erwartet. Kaplan Ruiz Romero, die Frauen der „kfd Seelscheid“, sowie Frauen aus Lohmar, die per Fahrdienst nach Seelscheid gekommen waren, begleiteten uns unter Glockengeläut in die Pfarrkirche St. Georg. Nach der gemeinsamen Pilgermesse fand ein Mittagessen und Kaffeetrinken im Pfarrheim auf Einladung der Seelscheider Frauen statt. Bei gemeinsamen Gesprächen wurde eine Wiederholung der Pilgerwallfahrt angeregt. Gestärkt machten sich dann die Frauen der „kfd Lohmar“ wieder auf den Rückweg nach Pohlhausen, wo sie dann gegen 16:30 Uhr am Ausgangspunkt eintrafen.

Ein herzliches DANKESCHÖN an Gerlinde Lang und ihr Team für die gute Durchführung der Pilgerwallfahrt verbunden mit der Bitte um Wiederholung.

Gertraud Orth (kfd Lohmar)


13. Oktober 2019

„Christus ist unser Licht…“

Fatimafest gemeinsam gefeiert

Fotos ►

WP_20191013_12_06_46_Pro WP_20191013_12_08_20_Pro WP_20191013_12_13_06_Pro 1

„Christus ist unser Licht…“ - so leitete der brasilianische Kaplan Joaquim Wendland aus Siegburg seine Predigt im Festgottesdienst ein. Dieses Licht werde auch besonders 2022 leuchten, wenn der Weltjugendtag in Portugal stattfindet. Das ganze Land bereite sich bereits jetzt schon darauf vor, um Licht für die Zukunft zu sein und unser Leben hell zu machen, ergänzte Kaplan Wendland.

„Und darum kommt es auf unsere Kommunikation mit Gott an. Dafür sind wir verantwortlich - vor allem durch unser Gebet. Dafür macht Gott sich so klein, dass er uns auf Augenhöhe begegnen kann“, setzte Pfarrer Bonifatius Müller die Gedanken zum Abschluss der Festmesse fort, als er sich bei allen bedankte, die diesen Gottesdienst mitgestaltet hatten.

Und wie in jedem Jahr wurde das gemeinsame Fest mit portugiesischen und deutschen Spezialitäten im Pfarrzentrum fortgesetzt, das Orlanda Seemann mit zahlreichen fleißigen Händen vorbereitet hatte.


10. Oktober 2019

Zukunft der Kirche St. Mariä Heimsuchung in Lohmar-Donrath

Informationsabend am 10. Oktober 2019

Schon vor den Sommerferien musste die Kirche in Donrath geschlossen werden. Der Grund hierfür sind Schwierigkeiten mit dem Fundament und der Statik. Am 10. Oktober luden der Kirchenvorstand und der Pfarrgemeinderat zu einer Informations- und Austauschveranstaltung  ein, um über den aktuellen Sachstand zur Schließung der Donrather Kirche zu informieren.

Während der damals durchgeführten Kanalbauarbeiten fielen  Veränderungen am schon lange bekannten Setzriss auf. Daraufhin wurden ein statisches Gutachten und ein Bodengutachten in Auftrag gegeben. Willi Klinkenberg, Mitglied des Bauausschusses des Kirchenvorstands, stellte die nach seinen Worten „niederschmetternden Ergebnisse“ vor. Aufgrund der Gutachten blieb dem Kirchenvorstand keine andere Wahl, als die Kirche vorerst zu schließen, um eine Gefährdung der Besucher auszuschließen. Er informierte die rund 50 Teilnehmer der Veranstaltung ausführlich über die Details der Gutachten und die daraus resultierenden erforderlichen Sicherungsarbeiten bzw. umfänglichen Sanierungsarbeiten.

Nach den bautechnischen Aspekten erläuterte Pfarrer Markus Feggeler, dass für alle größeren Baumaßnahmen, auch unabhängig von der Finanzierung, eine Zustimmung des Erzbistums eingeholt werden muss. Bei jeder Baumaßnahme ist es schon jetzt erforderlich, die Zukunftsfähigkeit und pastorale Notwendigkeit zu begründen, dies alles vor dem Hintergrund der Prognosen zur zahlenmäßigen Entwicklung der Katholiken und finanziellen Ressourcen im Erzbistum. Erste Gespräche mit den zuständigen Vertretern des Erzbistums ließen bereits erkennen, dass es für eine größere Baumaßnahme an der Kirche in Donrath wohl keine Zustimmung geben wird. Diskutiert wird eine Maßnahme, die wenigstens kurz- oder mittelfristig einen sicheren Betrieb ermöglichen könnte.

Im anschließenden Gedankenaustausch wurden verschiedene Möglichkeiten erörtert, wie das weitere Vorgehen gestaltet werden kann. Pfarrer Feggeler und die Vertreter der Gremien sicherten zu, dass alle Anregungen aufgenommen und bewertet würden. Die Gremien werden nun zunächst weiter intern beraten. Zu einem späteren Zeitpunkt soll dann wieder über den aktuellen Sachstand informiert werden.


5./6. Oktober 2019

Reich geschmückte Erntedankaltäre

Erntedank 2019

An diesem Wochenende haben die Menschen Ihren Dank in den verschiedenen Erntedankmessen in unseren Gemeinden zum Ausdruck gebracht. Die reichhaltig geschmückten Erntedankaltäre sind eine schöne Tradition, die auch bei uns gepflegt wird. Hier einige Bilder aus unseren Kirchen.


3. Oktober 2019

Thema Schöpfung - wo passt es besser als hier

Ökumenische Andacht an der 12-Apostel-Buche

Fotos ►

HGV2w HGV3w

Am 3. Oktober fand auf Initiative des HGV (Heimat und Geschichtsverein) Lohmar  erstmals eine ökumenische Andacht zum Thema "Schöpfung" statt. Die Andacht wurde von Prädikat Axel Röhrbein und Pfarrer Markus Feggeler mitgestaltet. Gut 100 Besucher trafen sich an der 12-Apostel-Buche im Lohmarer Wald. Nach der Andacht gab es Kaffe und Kuchen in der benachbarten Waldeck-Stube. Die Resonanz der Besucher und Organisatoren war sehr positiv.


15. September 2019

Fünf Neuigkeiten in unserer Pfarrei…

Aufnahme der neuen Messdiener und Einführung des neuen Pastoralreferenten in Lohmar

...so beschrieb Pfarrer Feggeler im heutigen Gottesdienst den doppelten Anlass des Festes „Ich freue mich, wenn was Gutes passiert“. Gleich vier Neuigkeiten gab es bei den Ministranten. Zwei Jungen und zwei Mädchen wurden in  die große Gemeinschaft aufgenommen, die in unseren Kirchen ihren Dienst am Altar tun.

Die fünfte Neuigkeit war Mattia Zurlo. Er wurde als Pastoralreferent eingeführt. Zur guten Orientierung auf dem Weg zu den Menschen übergab Pfarrer Feggeler ihm symbolisch einen Stadtplan von Lohmar. Das Buch über die Lohmarer Wegkreuze „sind eine Einladung, auch geistliche Spuren zu entdecken und diese auch mit Menschen weiterzugehen“.

MinistrantInnen und PfadfinderInnen aus seiner bisherigen Pfarrei in Köln-Rondorf ließen es sich nicht nehmen, ihren Mattia nach Lohmar zu begleiten.

„Herzlich willkommen bei uns“ war bei der anschließenden Begegnung im Pfarrzentrum immer wieder zu hören.

 


31. August 2019

Gottes Liebe ist wie ein Schirm

Patrozinium St. Bartholomäus in Wahlscheid

Fotos ►

2019_Patrozinium_02 2019_Patrozinium_03 2019_Patrozinium_04 2019_Patrozinium_05 2019_Patrozinium_06 2019_Patrozinium_07 2019_Patrozinium_08

Das Patronat des heiligen Bartholomäus, Schutzpatron der Bergleute, wird im Aggertal bereits seit Jahrhunderten gefeiert. Und so haben auch wir das Patrozinium unserer Kirche St. Bartholomäus mit einer vom Liturgiekreis Neuhonrath und Scheiderhöhe mitgestalteten Messe gefeiert. Der eigentliche Bartholomäustag war bereits am 24. August.

Da dann aber die Wahlscheider Kirmes den Zugang zur Kirche einschränkt, feiern wir diesen Tag immer am darauffolgenden Wochenende. Der schützende Schirm Gottes war der rote Faden, der sich durch die Texte der Messe zog und so erhielt nach der Messe jeder der Gottesdienstbesucher einen kleinen Schirm.

Die "offene Kirche Wahlscheid" hat auf dem Kirchplatz alles für einen kleinen Umtrunk vorbereitet. So konnte die Gottesdienstgemeinde nach der Messe noch ein wenig zusammen bleiben und die Gelegenheit zum Gespräch nutzen.

 

 


30. August 2019

Ehrenamtsfest


Inzwischen ist das Fest am Ende der Sommerzeit zur Tradition geworden. Viele ehrenamtlich Tätige trafen sich, tauschten Erfahrungen aus und feierten miteinander. Für Pfarrer Feggeler ein guter Grund, sein Dankeschön für all das Engagement, für die Zeit und für die vielen Ideen zu sagen, durch die unsere Pfarrei lebendig bleibt.

Der Chor „Da Capo“ gestaltete die Eucharistiefeier musikalisch. Und wie in den letzten Jahren sorgten die Malteser mit einem reichhaltigen Angebot für das leibliche Wohl. Aber auch ohne fleißige ehrenamtliche Hände und Füße konnte dieses Fest für Ehrenamtliche nicht gelingen.

 

Ein besonderes Highlight beim Fest in Lohmarhohn war das Kölner Tanzcorps „Fidele Fordler“.


14. August 2019

Sketche, Spaß und Leidenschaft

Vollversammlung der KFD Lohmar

Die katholische Frauengemeinschaft in Lohmar lud am 14. August ihr Mitglieder und das Seelsorgeteam zur jährlichen Vollversammlung ein und bot einen höchst unterhaltsamen Nachmittag.

Das Treffen war auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg. Neben Pfarrer Markus Feggeler und seinem Team strömten von den 157 Mitgliedern der Frauengemeinschaft über 100 Frauen in den Pfarrsaal. Und diese genossen einen wunderschönen Nachmittag an einer liebevoll gedeckten Kaffeetafel mit vielen schönen Begegnungen, guten Gespräche bei Kaffee, Kuchen oder einem Gläschen Wein.

Zum Gelingen trug aber vor allem auch das Programm bei, das die Vorsitzende Monika Bois und ihr Team auf die Beine gestellt hatten. Beim unterhaltsamen Rückblick auf das vergangene Jahr mit all den Aktivitäten, Ausflügen, Pilgerfahrten und Veranstaltungen zeigte sich, wie vital und aktiv die KFD in Lohmar ist. Und dass sie allemal lebenslustig ist, demonstrierten einige KDF-Mitglieder an dem Nachmittag. Ihre Sketche und Gesänge sorgten für viele Lacher im Publikum und beste Unterhaltung.

Es war eine großartige Veranstaltung. Als Gast spürte ich, wie jeder im Saal, mit wie viel Liebe und Spaß die Frauen diesen Nachmittag vorbereitet und gestaltet haben.  Es war einfach begeisternd.

Und so möchte ich jede Frau in unserer Gemeinde ermuntern: Werden auch Sie ein Teil dieser Gemeinschaft. Sie suchen eine nette Gemeinschaft? Oder Sie wollen kreativ sein, mitgestalten, mit anderen Frauen etwas auf die Beine stellen und zusammen den Glauben lebendig werden lassen?

Dann sind Sie hier richtig.

Ich wünsche der KFD für die Zukunft viel Erfolg, Kraft und vor allen Gottes Segen

 

Nathalie Welzel, Koordinatorin für Engagementförderung


30. Juni 2019

Johannesfest


Wie in jedem Jahr, wurde das Patronat unserer Pfarrei gefeiert. Der Tag begann mit der festlichen Messe und wurde rund ums Pfarrheim mit dem Johannesfest fortgesetzt. Eines aber war anders: Das Johannesfest hat diesmal schon am Samstag Nachmittag begonnen, mit der Aufführung des Musicals "Noah und die coole Arche".

 

Kindermusical Noah und die coole Arche

"Noah! Komm her mein Freund! Du musst mir eine Arche bauen!"

So begann es damals für Noah und so begann auch das Musical, welches zum Auftakt des diesjährigen Johannesfestes in der Kirche in Lohmar aufgeführt wurde. Lange vorher schon wurde geübt und geprobt. Unsere Seelsorgebereichsmusikerin Sandra Berns hatte die Idee und was daraus wurde, konnte am vergangenen Samstag bestaunt werden. Mit vielen Kindern und einigen Erwachsenen wurde die Geschichte von Noah und der Arche sehr lebendig mit Musik und Tanz dargeboten. Das Musical sollte die ganze Pfarrei, Jung und Alt zusammenbringen. Daher waren auch die unterschiedlichsten Gruppierungen beteiligt: Die Kinder der KiTas spielten die Tiere, Kinder der Klassen 2-6 aus den Schulen in Lohmar haben Lieder und Tanz, sowie weitere Rollen einstudiert, ProjektsängerInnen des Kirchenchores Lohmar-Ort waren ebenso beteiligt wie viele weitere, teils auf der Bühne oder in der Vorbereitung, wie beispielsweise beim Bühnenbau. Aufgrund des sehr positiven Feedbacks aus dem Publikum wird nun nach einem Termin für eine weitere Aufführung gesucht.

 

Eine Feier und ein Abschied

Während draußen noch die letzten Vorbereitungen für das Johannesfest getroffen wurden, wurde in der Kirche das Patrozinium unserer Pfarrei mit einer festlichen Messe begangen. Pfarrer Feggeler nutzte seine Predigt auch für eine kurze Standortbestimmung: Im Rückblick, vieles hat sich in den letzten Jahren seit der Fusion zur Pfarrei St. Johannes bewegt. Viele Menschen hatten Sorgen vor den damit verbundenen Veränderungen, aber vieles ist seitdem sehr gut gelungen. Und der Blick in die Zukunft: "Ich kann Ihnen nicht versprechen, das es keine weiteren tiefgreifenden Veränderungen geben wird." Er ermutigte die Gemeinde, sich der Zukunft offen und mit Zuversicht zu stellen.

Es gab leider auch noch einen Abschied zu vermelden: Jonas Kalkum, unser Pastoralreferent, verlässt uns Ende August nach drei Jahren seiner Tätigkeit in unserer Pfarrei. Seine Arbeitsschwerpunkte waren u.a. die Kindertagesstätten, die Firmvorbereitung und die Jugendarbeit. Stellvertretend für alle, wurde er von Marlis Höck (Pfarrgemeinderat) und Pfarrer Feggeler verabschiedet. Das wir ihn nicht gerne ziehen lassen, wurde schnell deutlich. Natürlich wünschen wir ihm und seiner Familie für die Zukunft alles Gute.

Nach der Messe wurde das Johannesfest dann mit einem bunten Programm im und um das Pfarrzentrum fortgesetzt. Bei einem kühlen Getränk und Gegrilltem oder bei Kaffee und Kuchen gab es Raum für Gespräche - aber auch viel zum Zuschauen und Mitmachen: Der Kölner Spielecircus hatte sein Zelt im Pfarrgarten aufgeschlagen und bot ein abwechslungsreiches Mitmachprogramm für die Kinder. Man konnte aber ebenso dem Kinderchor von Barbara Wingenfeld lauschen, beim Flohmarkt stöbern, sich beim Film der Messdienergemeinschaft Lohmar-Nord amüsieren oder seine Kenntnisse beim Kirchenquiz testen.


19. Juni 2019

Wir tragen die Gnade Gottes hinaus zu den Menschen

Fronleichnamsprozession in Birk und Scheiderhöhe

Fotos ►

Fronleichnam_02 Fronleichnam_03

Das Brauchtum rund um Fronleichmam geht bis ins 13. Jahrhundert zurück, aber der Feiertag wird immer noch lebendig  begangen. An Fronleichnam wird die leibliche Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie gefeiert. Ein Höhepunkt des Festes ist die Fronleichnamsprozession. Man könnte auch sagen: Die Gnade Gottes wird an diesem Tag hinausgetragen zu den Menschen und auf die Wiesen und Felder.

So auch in Lohmar. Alljährlich finden die Fronleichnamsprozessionen statt, dieses Jahr in Birk und Scheiderhöhe.


15. Juni 2019

Das neue Friedenskreuz steht

Die Löschzüge aus Birk und Breidt stellten das neue Kreuz auf

Nach wochenlanger Vorbereitung hat die freiwillige Feuerwehr mit den Löschzügen aus Birk und Breidt am 15. Juni das neu gefertigte Friendenskreuz an alter Stelle in Birk wieder aufgestellt. Nach 60 Jahren musste das alte Kreuz leider demontiert werden, da es marode geworden war.

 

Ein Termin für eine feierliche Wiedereinweihung wird jetzt abgestimmt und zeitnah veröffentlicht.

 

Herzlichen Dank an alle Beteiligten für diese gelungene Aktion!

 


12. Juni 2019

Ich weiß nicht was soll es bedeuten ...

Ausflug der kfd-Lohmar zur Loreley

Fotos ►

2019-06-12_kfd_Lo_1 2019-06-12_kfd_Lo_3

Ich weiß nicht was soll es bedeuten …., wer kennt es nicht, das Gedicht von Heinrich Heine und der Musik von Friedrich Silcher. Am 12. Juni machten sich 48 Frauen der kfd St. Johannes Enthauptung auf, um von dem 132 Meter hohem Loreleyfelsen einen faszinierenden Ausblick auf den Rhein zu werfen. Als wir dort ankamen, regnete es in Strömen.

Gegen Mittag kam dann die Sonne raus und es wurde ein schöner und erlebnisreicher Tag. Der Bus fuhr uns anschließend, nach St. Goarshausen wo wir in einem Restaurant zum Mittagessen einkehrten. Nach dem Bummel durch die Altstadt, unterhalb der Burg Katz, gingen wir auf ein Schiff der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt und fuhren stromabwärts bis Oberlahnstein.

Dort holte uns der Bus ab und wir fuhren Richtung Lohmar zurück. Aber bekanntermaßen wird auf unserem Jahresausflug obligatorisch die Rückfahrt unterbrochen, um auf einem Rastplatz eine Stärkung mit Schmalzbroten und Wein zu reichen.

Am frühen Abend kamen wir gut gelaunt wieder in Lohmar an.

Nach dieser wunderschönen Tour danken wir allen Mitfahrerinnen und freuen uns auf das nächste Mal.

M. Bois

 


30./31. Mai 2019

Sendest du deinen Geist aus...

Firmung in unserer Pfarrei

Fotos ►

Birk_1 (18) Birk_1 (147) Birk_1 (311) Birk_1 (312) Birk_1 (343) Lohmar_1 (7) Lohmar_1 (89) Lohmar_2 (247)

Am 30. und 31. Mai spendete Weihbischof Ansgar Puff in den Messen in Lohmar und Birk rund 50 Firmlingen das Sakrament der Firmung. Anschaulich verdeutlichte der Weihbischof die Bedeutung des Spruchs der Sakramentenspendung "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist" in seiner Predigt: "Besiegeln ist so ähnlich wie laminieren..." - das hält. Nach den Messen gab es - im Sonnenschein - die Möglichkeit zur Begegnung, Gespräch und Foto mit dem Weihbischof und es wurden die Geschenke der Pfarrei überreicht.


24. Mai 2019

Die Churchers zimmerten Andenken aus dem alten Birker Friedenskreuz

72-Stunden-Aktion des BDKJ „Uns schickt der Himmel“

Rund 30 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene stellten Wandkreuze, Anhänger und Insektenhotels aus dem Eichenholz des alten Friedenskreuzes in Lohmar-Birk her.

 

„Uns schickt der Himmel“ – unter diesem Motto stellten sich viele tausend Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in ganz Deutschland 72 Stunden lang in den Dienst der Guten Sache. In diesem Jahr waren 180.000 Mitwirkende in 3.400 Gruppen dabei.

Die Churchers luden Kinder und Jugendliche aus Birk und Umgebung ein, sich hier vor Ort an der 72-Stunden-Aktion 2019 zu beteiligen. Die Aufgabe war, das alte Birker Friedenskreuz wiederzuverwerten.

Pfarrer Markus Feggeler eröffnete die Aktion der Churchers am Freitagnachmittag, 24. Mai,  mit einer Segensfeier auf der Birker Pfarrwiese neben die Kirche St. Maria Geburt.

Dann wurde unermüdlich gesägt, gebohrt, gehämmert und geschliffen, aber auch gemeinsam gekocht, gegessen, gegrillt und gezeltet. Nach drei Tagen waren 31 Insektenhotels, mehr als 60 Wandkreuze und 200 Anhänger für Halsketten oder Schlüsselanhänger in Form von Kreuzen, Fischen oder Friedenstauben fertig.

Zum Abschlussgottesdienst am Sonntagnachmittag, den die Churchers auch musikalisch gestalteten, kamen rund 100 Gäste auf die Pfarrwiese in Birk. Anschließend fanden die angefertigten Andenken gegen Spende einen reißenden Absatz.

Die Bienenhotels und Wandkreuze waren schnell vergriffen. Wer aber noch Interesse an einem Erinnerungsstück an das 60 Jahre alte Friedenskreuz hat: Wandkreuze, Schlüsselanhänger und Ketten können noch bestellt werden. Kontakt: silke.klug[at]t-online.de


Mai 2019

Du sollst ein Segen sein

Wallfahrt nach Altötting 2019

Am 20. Mai machten sich 38 Pilger und Pilgerinnen aus unserer Pfarrgemeinde auf zur Schwarzen Madonna im Gnadenort Altötting in Bayern. Trotz schlechtem Wetter (es regnete in Strömen) war die Stimmung der Wallfahrer sehr gut und erwartungsfroh. Die morgendliche Einstimmung zum Tag unter dem Motto „Du sollst ein Segen sein“ sowie die Besuche in der Gnadenkapelle und die Tagesfahrten zu den Klosterkirchen von Fischbachau, Grossgmain, Maria Eck waren ein Erlebnis, das erbauend für Körper, Geist und Seele war. Ein weiterer Höhepunkt war die Fahrt nach Salzburg.

 

Vielen Dank an Pfr. Bonifatius Müller für die gelungene Organisation und Durchführung dieser Fahrt und die geistliche Begleitung.

 

Die Wallfahrt nach Altötting hat wieder gezeigt, wie wohltuend es doch ist, sich gemeinsam mit Menschen aus unserer Pfarrei auf den Pilgerweg zu machen und die Eucharistie als Stärkung unseres Glauben zu erleben.

 

Monika Bois


26. Mai 2019

Am Tag der Europawahl geht Kirche auf die Straße

Patronatsfest der Kapelle St. Isidor

Fotos ►

2019-05_Halberg_01 2019-05_Halberg_02 2019-05_Halberg_03 2019-05_Halberg_04 2019-05_Halberg_06

Mit einer feierichen Messe wurde heute das Patronatsfest der Kapelle St. Isidor in Halberg begangen. Im Anschluss an die Messe zog die Gottesdienstgemeinde in einer Prozession nach Ellhausen.


Dazu ein kurzer Gedanke aus der Predigt (mit Blick auf die Europawahl, aber nicht nur diesbezüglich):
"Wir, Kirche in der Gesellschaft, gehen heute für unsere Anliegen auf die Straße. So wie es andere auch tun."
 


Mai 2019

Da steckt Leben drin

Kommunionfeiern in unserer Pfarrei

Fotos ►

2019-05_02_2019_Kommunion_leeres_Grab 2019-05_03_2019_Kommunion_Birk 2019-05_04_2019_Kommunion_Lohmar_Samstag 2019-05_05_2019_Kommunion_Lohmar_Sonntag 2019-05_06_2019_Kommunion_Wahlscheid_Samstag 2019-05_07_2019_Kommunion_Wahlscheid_Sonntag

„Da steckt Leben drin“, das war der Titel des diesjährigen Liedheftes zur Kommunion und so begannen auch die feierlichen Messen mit dem Lied „Das Grab ist leer“. Dargestellt, mit einer vor dem Altar aufgebauten Grabhöhle, mit einer brennenden Kerze innen, die auf den Auferstandenen verwies. Aber viel Leben steckte auch in den 90 Kommunionkindern, die sich in den vergangenen Monaten im Vorbereitungskurs zusammen mit ihren Katechet/Innen intensiv mit Jesu Leben und Wirken beschäftigt hatten.

 


Mai 2019

Der Mai ist Marien-Monat

Marienaltäre schmücken unsere Kirchen

Jetzt sind sie wieder in unseren Kirchen zu sehen: die Marienaltäre. Mit besonderem Blumenschmuck und Kerzen werden die Marienstatuen ins Blickfeld gerückt. Sie bilden den Mittelpunkt der Maiandachten, eine Andachtsform, die sich im 19. Jahrhundert von Italien aus verbreitete.
Auch in unseren Kirchen finden zahlreiche Maiandachten statt – die Termine finden Sie in der Rubrik Gottesdienste.


April 2019

„Let’s do it“ – Medienstarke Kids

Neuhonrather Kinder erproben Tablets & Apps in der Kita

Die Kath. Kita St Mariä Himmelfahrt in Neuhonrath hat am Praxisprojekt „Let’s do it“ des Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln teilgenommen um den Einsatz von Tablets & Apps in der Kita zu erproben. 

Die Kinder der Einrichtung durften nach dem Erwerb eines „Tablet – Führerscheins“ von den Erziehern ausgewählte und geprüfte Apps nutzen. Um den Führerschein zu bekommen, mussten die Kinder die Tasten und Grundfunktionen des Tablets und wichtige Umgangsregeln kennen. Von diesem Zeitpunkt an konnte das kreative Arbeiten mit dem neuen Medium beginnen. 

 

Schon im letzten Jahr haben sich die Kinder mit digitalen Medien beschäftigt. Im Zuge eines „Foto-Projekts“ haben die Kinder ein Memory mit Fotos der Neuhonrather Kirche erstellt und verkauft , dieses kann in der Einrichtung erworben werden. Außerdem gab es eine Fotoausstellung, bei der die Kinder ihre eigenen Werke präsentieren konnten. 

Beim Tablet-Projekt konnten nun erneut viele kreative Ideen der Kinder umgesetzt und gemeinsam weiterentwickelt werden. In Kleingruppen haben die Kinder zum Beispiel ein eigenes kleines Krippenspiel aufgenommen und vertont, welches auf der Facebook-Seite der Kirchengemeinde zu sehen ist, oder das Wachstum von Kresse dokumentiert. Einige Kinder haben mit der Kamerafunktion Zaubertricks aufgenommen oder ihre eigenen Nachrichten gedreht, andere haben sogar ein eigenes Bilderbuch erstellt. Sehr gerne machen die Kinder Fotos oder kleine Videos mit dem Tablet denn „damit kann man viel besser sehen!“ weiß Mats (5). Zum Beispiel ob der angepflanzte Samen schon keimt, die eigene Zahnbürste wirklich sauber ist oder wie die flinke kleine Spinne genau aussieht lässt sich auf einem herangezoomten Bild viel besser erkennen. 

 

Die Erzieherinnen, welche das Projekt betreut haben trafen sich bei mehreren Fachtagungen zum Austausch und zur fachlichen Reflexion des Projekts. Die Anschaffung eines neuen Tablets für die Einrichtung wurde vom Caritasverband bezuschusst. Auch innerhalb der Einrichtung wurde über die Bedeutung und den Stellenwert von digitalen Medien in der Konzeption und in der aktuellen Lebenswelt der Kinder diskutiert. Fakt ist, das digitale Medien aus den Leben unserer Kinder nicht mehr wegzudenken sind, daher sollen die Kinder der Neuhonrather Kita früh lernen, das Tablet  sinnvoll zu verwenden. Anstatt nur passiv vor dem Gerät zu sitzen, lernen sie sich selbstständig Informationen zu beschaffen und das Tablet zum Lernen und aktiven Gestalten zu nutzen.

(Janine Borbe, Erzieherin)


7. April 2019

Der Duft von frischgebackenem Brot lockte

Solibrot-Aktion 2019

Fotos ►

Bild_001 Bild_002 Bild_003 Bild_005

Zwar drang der Duft des frischgebackenen Brotes nicht durch die Kirchenmauer von St. Mariä Himmelfahrt in Neuhonrath, aber die Einladung zum Kauf lockte die Gemeindemitglieder nach der Messfeier in die „Alte Schule“ zum Kauf. Alle gebackenen gespendeten Brote fanden „reißenden Absatz“. So konnten wir nach der ersten Hochrechnung 503,80 € einnehmen. Dieser Erlös wird nach gemeinsamer Entscheidung von den Jugendlichen, die sich auf das Sakrament der Firmung vorbereiten, und dem  Ortsausschuss Neuhonrath an den akuten Fond „Soforthilfe für die Menschen nach dem verheerenden Zyklon im südlichen Afrika“ von Misereor überwiesen.

Zu dem Leitwort „Mach was draus: Sei Zukunft!  – feierten wir an diesem fünften Fastensonntag, dem Misereorsonntag, den Gemeindegottesdienst. Dieser war von einer Gruppe Firmand*innen und dem Ortsausschuss Neuhonrath vorbereitet worden. Das Beispielland der diesjährigen Misereoraktion ist El Salvador.

Die Mitfeiernden waren sowohl von den Texten als auch von der Gestaltung angesprochen und berührt worden. Das Thema „Zukunft gestalten“ ist bewegt worden.

Einen ausführlichen Bericht der Firmanden finden Sie hier.


April 2019

Es hat einige Versuche gebraucht - aber es hat sich gelohnt!

Messdiener gießen Osterkerzen

Vor Weihnachten haben die Messdienergemeinschaften zu Kerzenwachsspenden aufgerufen. Zusammengekommen sind um die 40 kg in allen Farben und Formen. Ziel war es, alten Wachs zu recyceln und neue Osterkerzen für die Kirchen daraus zu gießen.

Mittlerweile sind die Kerzen fertig. Es hat einige Versuche, Zeit und Nerven gebraucht, damit die Ergebnisse zufriedenstellend geworden sind. Aber es hat sich gelohnt!

In der Osternacht werden die Kerzen gesegnet und können ab da an bestaunt werden.

Osterkerzen sind natürlich weiß! Das farbige Wachs wird voraussichtlich für Adventskerzen geschmolzen und vielleicht sogar verkauft.


April 2019

Tatkräftige Hilfe

Pfadfinder unterstützen die Aktion „Lohmar fegt los“

Auch in diesem Jahr hat die Stadt Lohmar unter dem Motto „Lohmar fegt los“ freiwillige Helfer aufgerufen, achtlos weggeworfenen Müll aus Straßengräben, angrenzendem Gebüsch und öffentlichen Blumenbeeten zu sammeln. Die über 1000 Freiwilligen aus allen Ortsteilen von Lohmar beförderten jede Menge Abfall zu Tage. Erstmalig halfen in diesem Jahr auch die Lohmarer Pfadfinder.

 

„Lohmar fegt los“ ist eine gemeinsame Initiative der Stadtmacher, der Stadtverwaltung, dem Bauhof und der Stadtwerke. Die traurige Bilanz der Müllsammelaktion 2019 waren unglaubliche 60 Tonnen Hausmüll, circa 400 alte Autoreifen sowie Altöle, Fette und Autobatterien. Außerdem wurden Kühlschränke, Waschmaschinen und Fernsehgeräte in der freien Natur gefunden. All das musste anschließend mit einem LKW vom Bauhof abtransportiert und zur Entsorgung zu einem Container gebracht werden. Das ist eine schwere körperliche Arbeit. Darum hat Theo Heck, der diese Aktion alljährlich organisiert und leitet, die Pfadfinder um tatkräftige Unterstützung gebeten.  Die Pfadfinder sagten sofort zu und hievten am Samstag den 9. April stundenlang Berge von Müll auf den LKW und später in den Container. So konnte auch 2019 die Aktion „Lohmar fegt los“ mit der selbstlosen Hilfe der Pfadfinder erfolgreich zum Abschluss gebracht werden konnte.

 


März 2019

Manchmal ging die Verständigung nur mit Händen und Füßen

Französische und deutsche Tischlerlehrlinge bauten Möbel für die Lohmarer Pfadfinder DPSG

Im Rahmen eines Deutsch-Französischen Austauschs von Tischlerlehrlingen erhielt die DPSG Lohmar eine neue Sitzecke mit vier Tischen und Hockern für ihren Jugendraum im Pfarrzentrum Lohmar. Dieser Austausch war eine Initiative der Handwerkskammer zu Köln und der MFR Lamure sur Azergues.

In einem einwöchigen Workshop am Bildungszentrum Butzweilerhof der Handwerkskammer zu Köln unter Leitung des Ausbilders Achim Allrich, planten und arbeiteten die deutschen und französischen Tischlerlehrlinge an einem gemeinsamen Projekt. Ziel dieses Austausches war es, die Arbeitsweise des anderen kennen zu lernen, aber auch Sprachbarrieren zu überwinden. Dass dies den 13 französischen und 15 deutschen Azubis sehr gut gelungen war, zeigt das Ergebnis, auch wenn manchmal die Verständigung über Hände und Füße lief. Dankbar nahmen die Lohmarer Pfadfinder die deutsch-französische Handwerkskunst an und seit dem 16. März 2019 steht nun eine neue Tischgruppe in ihrem Jugendraum. Als Dankeschön haben die Pfadfinder die angehenden Tischler zu einem Grillabend am Lagerfeuer eingeladen. Bevor es für die französischen Gäste wieder in die Heimat ging, absolvierten sie noch ein zweiwöchiges Praktikum.


23. März 2019

Bald soll wieder ein neues Kreuz stehen

Das Birker Friedenskreuz

Fotos ►

Kreuz_Birk_2k Kreuz_Birk_3k Kreuz_Birk_4k Kreuz_Birk_5k

Nach 60 Jahren an seinem weit über Birk hinaus bekannten Standort hat der Zahn der Zeit so stark an dem Holz des Kreuzes genagt, das es statisch nicht mehr sicher war. Das Ergebnis der Untersuchung durch einen Spezialisten hat der Stadt Lohmar als Eigentümer des Kreuzes keine andere Wahl gelassen, als es zu demontieren.

 

Für viele Birker Bürger ist das Friedenskreuz ein wichtiges Bauwerk und Symbol im Ort. Deshalb bestand der Wunsch das Kreuz zu erneuern und komplett neu aufzustellen. Auf Initiative der Löschgruppen Birk und Breidt der Freiwilligen Feuerwehr Lohmar wurden Ideen und Anregungen dafür gesammelt und bei einem gemeinsamen Treffen zusammen mit Vertretern der Stadt und den Kirchen, von den Maltesern sowie mit weiteren Vereinen und Gruppen vor Ort diskutiert. Die beiden Löschgruppen sind bereit das Friedenskreuz in Eigenregie neu aufzustellen und haben dazu einen Vorschlag vorgelegt der von allen Beteiligten sehr positiv aufgenommen worden ist. Auch ein Kostenrahmen wurde abgesteckt. Nach aktueller Planung steht der Großteil der Finanzierung bereits durch Kirchen, Vereine und Spenden der Bürger. Bis ein neues Kreuz realisiert werden kann, sind aber jetzt noch ein paar Prüfungen und Absprachen notwendig.

 

Die Katholische und Evangelische Kirche streben eine ökumenische Feier zur Wiedereinweihung an.

 

Falls Sie sich an der Errichtung, Erhaltung und Pflege des Friedenskreuzes beteiligen wollen. Freut sich die Arbeitsgruppe über Ihre Spende auf folgendes Konto:

Malteser Hilfsdienst e.V.

IBAN: DE72370695202220017012

BIC: GENODED1RST

Verwendungszweck: Errichtung und Erhaltung des Friedenskreuzes Birk


27. Februar 2019

Aber wo ist Lohmar?

Verabschiedung unseres Verwaltungsleiters Hermann-Josef Neuß

Aber wo ist Lohmar? Vor dieser Frage stand Hermann-Josef Neuß, als er sich vor eineinhalb Jahren beruflich verändern wollte. „Nun ist mir Lohmar ans Herz gewachsen“. Mit diesen wenigen Worten verabschiedete sich der erste Verwaltungsleiter der Pfarrei St. Johannes. Als Dienstvorgesetzter von ca. 50 Personen und Leiter des Pastoralbüros konnte er diesem neuen Berufsfeld im Erzbistum Köln ein Gesicht geben.

„Sie können sich denken, dass wir Sie ungern ziehen lassen. Mit Ihrer wohlwollenden und verbindlichen Art und mit Ihrer sachlichen Kompetenz waren Sie immer ein guter und wichtiger Ansprechpartner, dessen Einschätzung von Vorgängen wichtig geworden ist“, so konnte Pfarrer Markus Feggeler sein Dankeschön im Gottesdienst ausdrücken. Die anschließende Begegnung im Pastoralzentrum war Gelegenheit, auch persönliches Dankeschön zu sagen.

 

Seit dem 7. Januar übernimmt Carola Schierhofer die Stelle der Verwaltungsleitung.


2. Februar 2019

Kirche entdecken

Erster Schuppertag Kommunion

Am vergangenen Samstag füllte sich das Pfarrheim in Lohmar mit rund 40 Familien.  Grund war der erste Schnuppertag Kommunion, zu dem die Kinder des kommenden Vorbereitungskurses 2019/20 eingeladen waren.

Die Kinder konnten dabei aktiv das Gemeindeleben in unserer Pfarrei kennen lernen. Verschiedene Gruppierungen sorgten für ein buntes Angebot: Es konnte in biblische Geschichten, die Bruni Gräber lebhaft und spannend vorlas, eingetaucht werden. Das Gehörte konnten die Kinder anschließend in eigenen Bildern festgehalten.

Die Messdiener gestalteten zusammen mit den Kindern kleine Kerzen, die als Erinnerung mitgenommen werden konnten. Beim Gestalten der Kerzen konnten so erste Kontakte geknüpft werden.

Auch musikalisch waren alle Familien gefordert: Zusammen mit Kirchenbereichsmusikerin Sandra Berns wurden Lieder gesungen, einige davon waren durch entsprechende Bewegung besonders lebhaft gestaltet.

Während der Aktionen konnten die Eltern und Begleitpersonen Ihre Fragen rund um das Thema Kommunion an das Vorbereitungsteam stellen.

Zum Abschluss, nach einem stärkenden Imbiss, den die kfd Lohmar vorbereitet hatte, kamen alle in großer Runde um die von den Kindern gestalteten Bilder und Kerzen zusammen. Pfarrer Müller schloss den Tag mit einem gemeinsamen Gebet, Gesang und dem Abschlusssegen.


25. Januar 2019

Vielen Dank

Abschied des Küsterehepaars Jünemann

Fotos ►

2019-01-25_Verabschiedung_Juenemann_002 2019-01-25_Verabschiedung_Juenemann_003 2019-01-25_Verabschiedung_Juenemann_004

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Eheleute Jünemann für die immer überaus gute Betreuung der Kapelle St. Isidor, Halberg. Durch Ihr persönliches Engagement für die Gottesdienste und weit darüber hinaus, ist unsere Kapelle ein Aushängeschild unserer Kirchengemeinde geworden.

 

Die Verabschiedung erfolgte im Rahmen einer Messe, die am 25. Januar  in St. Isidor gefeiert wurde.


18. Januar 2019

Missbraucht

Vortrag von Kriminalkommissar Manfred Paulus a.D. in Lohmar

„Kindesmissbrauch ist ein Thema, mit dem wir nicht gerne umgehen. Aber es ist bedrückend und kein Problem der katholischen Kirche allein. Es ist zutiefst ein gesellschaftliches Problem. Auf andere Gruppierungen in unserer Gesellschaft wird nur weniger geschaut. Sie halten sich zudem auch sehr bedeckt“. „Doch die Zeit des Vertuschens muss in allen Gruppierungen vorbei sein.“ So äußerte sich Manfred Paulus zu Beginn des Vortragsabends am 18. Januar im Pfarrzentrum St. Johannes.

Aus jahrzehntelanger beruflicher Arbeit kennt der Kriminalhauptkommissar Täter, Opfer und Tatorte. Paulus stellte auch fest, dass sich die katholische Kirche immer schwer getan hat, ihren Blick auf die Opfer zu lenken. Durch mehrfach überarbeitete Leitlinien sei sie aber bemüht, den Schutz der Institution zugunsten der Opfer zu überwinden. „Scham und Reue sind nicht ausreichend. Strafrechtliche Konsequenzen für die Täter sind erforderlich“. forderte der Referent. Jeder Hinweis müsse an die Behörden gegeben werden. Dadurch könne Kirche wieder an Ansehen gewinnen.

Paulus richtete seinen Blick auch auf die vielfältigen Motivationslagen der Täter, die von Pädophilie über religiöse Motive bis hin zu sadistischen Fantasien reichen. Täter würden gesellschaftliche Gruppen suchen, in denen sie zu Kindern Kontakt bekommen. Dass gerade die katholische Kirche dazu gehöre, das sei Tätern sehr gut bekannt.

Manfred Paulus, Erster Kriminalhauptkommissar a.D., ist nach zehn Jahren zum zweiten Mal in Lohmar. Auch im Ruhestand ist ihm jede Gelegenheit wichtig, durch Information, vor allem aus kriminalpolizeilicher Sicht, auf die erdrückende Situation der Opfer aufmerksam zu machen und konsequente Maßnahmen einzufordern.