Aktuelle Meldungen

* Lebendiger Adventskalender 2019 *
04.12.2019 - Gastgeberverzeichnis und weitere Informationen
20 *C + M + B + 20
- Christus segne dieses Haus -
30.11.2019 - 62. Aktion Dreikönigssingen 2020 Segen bringen - Segen sein „Frieden! Im Libanon und weltweit"
Krippenspiel am 24. Dezember 2019 in Birk
30.11.2019 - Für die musikalische Begleitung suchen wir noch Freiwillige.
Kostenlose Fahrgelegenheit zur Sonntagsmesse
02.11.2019 - Mit dem Bürgerbus von Donrath nach Lohmar

Termine & Veranstaltungen

Gottesdienste

Samstag, 14. Dezember 2019
Sonntagvorabendmesse
Beichtgelegenheit
Sonntagvorabendmesse
Sonntag, 15. Dezember 2019
Hl. Messe
Rosenkranzgebet

Sakramente sind Zeichen der Begegnung

Zeichen sind in unserem Leben wichtig, sie drücken mich aus, meine Einstellungen und Gedanken, meine Gefühle und Befindlichkeiten. Ein Brief, den ich über Jahre aufgehoben habe, ist nicht nur ein Stück Papier, sondern erinnert mich vielleicht an einem Menschen, mit dem ich befreundet war oder den ich geliebt habe.

Es gibt deshalb auch Dinge, Zeichen, in denen Gott gegenwärtig ist. In einer besonderen Weise will Gott uns Menschen spüren und erfahren lassen, dass er in unserem Leben vorkommt und bei uns sein will. Gott lässt sich erahnen - aber nicht nur das. Denn in Zeichen können Menschen Gott sehen, hören, ja sogar schmecken, riechen und fühlen.

Solche Zeichen gibt es im Raum der Kirche: die Sakramente, die für uns heilig, also etwas ganz Besonderes und Einmaliges sind. Durch sie können die Menschen Gott begegnen. In den Sakramenten sagt Gott auf ganz unterschiedliche Weise: Ich bin mit dir, ich bin dir gut. Diese Zusagen Gottes sind eigentlich Gründe, ein Fest zu feiern. Sie sind keine Selbstverständlichkeit. Es ist etwas besonderes, als Mensch Liebe, Trost, Beistand, Verzeihung, Zutrauen zu erfahren. Sakramente sind Einladungen, in der Gemeinschaft der Kirche der Liebe Gottes auf der Spur zu bleiben. 

 

Mehr zu den einzelnen Sakramenten erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Video: Was sind Sakramente?

 

Quelle:youtube.com / katholisch.de