Hallo

Hier erfährst du alles rund um die Firmung.

 

 

 

Die Firmung (Lat. firmare = "festmachen, bestärken") ist das Sakrament der Stärkung und der Sendung: Die Jugenlichen bekräftigen ihren Glauben und ihre Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der Kirche. Gleichzeitig werden sie als Christen hinaus in die Welt gesendet um dort den christlichen Glauben zu leben und zu verkünden.

 

Die Firmung gehört neben der Taufe und der Erstkommunion zu den Initiationssakramenten und wird bei uns meistens im Alter von 16 Jahren gespendet.

 

Video: Was bedeutet die Firmung?

In der Vorbereitung auf die Firmung können Jugendliche sich mit ihrem Glauben und ihren Fragen an das Leben auseinandersetzen. Die Firmkatechese, so nennt man diese inhaltliche Vorbereitung durch eine Katechetin oder einen Katecheten, holt die Mädchen und Jungen dort ab, wo sie stehen. Und von diesem Standort aus begeben sich alle gemeinsam auf eine Entdeckungsreise zu sich selbst, zu ihren Hoffnungen und Zweifeln. Erfahrungsgemäß wächst jedes Mal eine Gemeinschaft zusammen, die auch nach der Firmung bestehen bleibt.

 

Mit der Firmung sollst du Dich selbst zum christlichen Glauben bekennen. Es ist das Zeichen für das volle Mitspracherecht und die volle Verantwortlichkeit in unserer Kirche und eine fundierte Entscheidung kann dabei nur derjenige treffen, der weiß um was es geht, eben an der Vorbereitung teilnimmt.

Jeder Firmling entscheidet das selber. Er oder sie sollte aber auf jeden Fall ein Gespräch mit dem Pfarrer der Gemeinde suchen und auch mit den Firmkatecheten über Fragen und Zweifel sprechen. Es besteht die Möglichkeit, am Firmkurs teilzunehmen und sich erst am Ende für oder gegen die Firmung zu entscheiden. In den allermeisten Fällen können in dieser Zeit Missverständnisse geklärt und Fragen an Gott und das Leben so beantwortet werden, dass aus dem anfänglichen Zögern mehr und mehr die Bereitschaft wächst, sich firmen zu lassen.

In der Vorbereitung auf die Firmung können Jugendliche sich mit ihrem Glauben und ihren Fragen an das Leben auseinandersetzen. Die Firmkatechese, so nennt man diese inhaltliche Vorbereitung durch eine Katechetin oder einen Katecheten, holt die Mädchen und Jungen dort ab, wo sie stehen. Und von diesem Standort aus begeben sich alle gemeinsam auf eine Entdeckungsreise zu sich selbst, zu ihren Hoffnungen und Zweifeln. Erfahrungsgemäß wächst jedes Mal eine Gemeinschaft zusammen, die auch nach der Firmung bestehen bleibt.

Mit der Firmung sollst du Dich selbst zum christlichen Glauben bekennen. Es ist das Zeichen für das volle Mitspracherecht und die volle Verantwortlichkeit in unserer Kirche und eine fundierte Entscheidung kann dabei nur derjenige treffen, der weiß um was es geht, eben an der Vorbereitung teilnimmt.

Näheres zu unserem Konzept der Firmvorbereitung erfahrt ihr beim Infoabend.

 

Die Anmeldung zur Firmvorbereitung ist erst nach dem Infoabend möglich.

 

Zunächst meldest du dich nur für die Vorbereitung an. Während oder nach der Vorbereitungszeit soll deine Entscheidung für oder gegen die Firmung reifen.

 

Die Online-Anmeldung findet ihr hier.

Infoabend

03.12.2022 18:00 Uhr

Kirche St. Johannes Lohmar

Kirchstr. 20

 

Firmung

14.06.2022 18:00 Uhr

17.06.2022 18:00 Uhr

Aufgaben des Firmpaten

Am Firmtag ist es Aufgabe der Firmpaten während der Firmung hinter dem Firmling zu stehen. Als Zeichen der Verbundenheit legen die Firmpaten ihre Hand auf die Schulter des Firmlings.
Mit diesem Zeichen kommt zum Ausdruck, was das Patenamt bedeutet: Firmpaten haben die Aufgabe den Firmling auf dem weiteren Lebens- und Glaubensweg zu begleiten, mit demjenigen im Gespräch zu bleiben und ihm in schwierigen Situationen zur Seite zu stehen.

 

Als Firmpate sollen Sie offen sein für Fragen nach dem Sinn des Lebens, nach Gott und dem eigenen Glauben und in einer vertrauensvollen Beziehung zum Firmling stehen.

 

 

 

Voraussetzungen für das Firmpatenamt:

  1. Der Firmpate / die Firmpatin muss selber getauft und gefirmt sein.
  2. Der Firmpate / die Firmpatin muss das 16. Lebensjahr vollendet haben.
  3. Der Firmpate / die Firmpatin muss ein Leben führen, das dem Glauben und dem zu übernehmenden Dienst entspricht und darf nicht aus der Kirche ausgetreten sein.
  4. Er darf mit keiner rechtmäßig verhängten oder festgestellten kanonischen Strafe behaftet sein.
  5. Er darf nicht Vater oder Mutter des Firmbewerbers sein.

Das Kirchenrecht der Katholischen Kirche, der Codex des kanonischen Rechtes (CIC), empfiehlt ausdrücklich, dass der Taufpate auch der Firmpate sein soll (vgl. Can. 893 §2). Dies ist eine Empfehlung, aber kein Muss.

 

Die Firmung wird vom Bischof oder einem Weihbischof gespendet. Sie findet während eines feierlichen Gottesdienstes nach der Predigt und vor der Eucharistie statt.

 

Ablauf der Firmhandlung:        

(die markierten Texte werden von den Firmlingen gesprochen)

 

Nach der Predigt werden eure Namen genannt.

Die/ Der Genannte steht am Platz auf und sagt: Hier bin ich. 

 

Danach erfolgt das Glaubensbekenntnis der Firmlinge:

Bischof: Widersagt ihr dem Satan und all seiner Verführung?
Firmlinge (gemeinsam): Ich widersage.

Bischof: Glaubt ihr an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde?
Firmlinge: Ich glaube.

Bischof: Glaubt ihr an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, der geboren ist von der Jungfrau Maria, der gelitten hat und begraben wurde, von den Toten auferstand und zur Rechten des Vaters sitzt?
Firmlinge: Ich glaube. 

Bischof: Glaubt ihr an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben?
Firmlinge: Ich glaube.

Bischof: Das ist unser Glaube, der Glaube der Kirche, zu dem wir uns in Jesus Christus bekennen.

 

Danach wird das Glaubensbekenntnis von allen gemeinsam gebetet. 

 

Die Firmlinge kommen danach einzeln zum Weihbischof. Sie werden von einer Patin oder einem Paten begleitet. Während der Firmung legt der Firmpate als Zeichen der Unterstützung seine rechte Hand auf die rechte Schulter des Firmlings.

Der Weihbischof wird nach eurem Namen fragen. Danach wird er folgende Worte sprechen:

Bischof: (Name des Firmlings), sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.
Firmling: Amen.

Bischof: Der Friede sei mit dir.

Firmling: Und mit deinem Geiste!

(Der Friedensgruß wird ausgetauscht.)

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik kannst du dich an den Verantwortlichen der Firmvorbereitung wenden:

 

Pastoralreferent Mattia Zurlo

eMail: mattia.zurlo@katholische-kirche-lohmar.de

Handy: +49 163 9091130